• Mo – Fr von 8.00 bis 17.30 Uhr
  • +49 (0) 49 41 – 980 99 18

In 5 Schritten zur erfolgreichen Marke

Brand Management, Brand Communication, Brand Development, Brand Identity, Brand Engagement – erkennen Sie das Muster? Marke (engl. Brand) ist in den letzten Jahren zum beliebten Schlagwort in der Marketingwelt geworden und sorgt bei vielen Unternehmen für schlaflose Nächte. Der Wunsch nach mehr Markenstrahlkraft und dadurch steigende Umsätze wirft die Frage auf: wie vollbringe ich dieses ganz besondere Kunststück und verwandle mein Unternehmen in eine Marke? Marken werden mit besonders guter Qualität und einem positiven Gefühl verbunden und verdrängen in ihrer stärksten Form sogar Begriffe aus dem Sprachgebrauch. Denken wir nur an Tempo, Zewa oder UHU – Markennamen werden hier sogar synonym zum eigentlichen Produkt genutzt und haben sich gesellschaftlich etabliert. Besonders in Krisen haben beständige und vertrauensvolle Marken die Nase vorne und geben Käufern Halt und Sicherheit. Erfahren Sie in unseren sechs Schritte, worauf es beim Markenaufbau heute ankommt.

#1 Klare Corporate Identity gibt Orientierung und fördert Kaufentscheidungen

„Guten Tag, ich bin…“ – ja, wer sind Sie eigentlich? Wenn Sie auf diese Frage als Unternehmen noch keine Antwort gefunden haben, sieht es in Sachen Marke für sie düsterer aus als bei Nacht in der Kammer des Schreckens. Höchste Zeit also sich mit den eigenen Unternehmenswerten auseinanderzusetzen und klar zu definieren, für was man steht und vor allem auch für was eben nicht. Die Kunst einer starken Marke ist also in erster Linie die Abgrenzung. Marken geben Menschen Orientierung, die speziell in Krisenzeiten bei der Kaufentscheidung maßgeblich ist. Erst kürzlich zeigten Sian Davies und Sarah Davies in ihrer Studie zu Entscheidungsanalyse, dass erschwerte Entscheidungsprozesse während der Corona Pandemie mehr Unterstützung und Orientierung seitens der Unternehmen erfordern. Hierbei sprechen sie explizit den komplexen Prozess zwischen dem ersten Anreiz und der letztlichen Kaufentscheidung – die sogenannte Messy Middle – an. Um in dieser Phase als Marke Halt zu geben, sollte man sich auf seine Kernbotschaft konzentrieren und sich klar positionieren. Eine konsequente Kommunikation der Markenbotschaft stärkt somit das Standing Ihres Unternehmens, schafft einen Wiedererkennungswert und fördert gleichzeitig Kaufentscheidung.


#2 Emotionen mit ihrem Unternehmen verknüpfen

Dr. Oetker gibt uns das Gefühl von Geborgenheit zu Hause, Apple lässt uns zum hippen Mediennutzer werden und mit IKEA fühlen wir uns als smarter Schwede mit Interior Gespür – hinter jeder starken Marke steckt im Kern eine Emotion. Erst mit einer Emotion kann eine Verbindung zwischen Marke und Käufer hergestellt werden und der ganz besondere Zauber einer Marke entstehen. Stellen Sie sich die Frage: Welches Gefühl soll mein Kunde mit meiner Marke verknüpfen? Wer diese Frage für sich und sein Produkt oder Dienstleistung beantworten kann und sein Marketing auf diese Emotion ausrichtet, wird mit Erfolg belohnt.

#3 Mitarbeiter als Influencer verstehen

Viele Unternehmen gehen zur Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen teure Kooperationsverträge mit Influencern auf Social Media ein – dabei sitzen die besten Influencer direkt im Büro nebenan. Richtig gelesen: auch Mitarbeiter können zu Influencern werden, wenn sie vollends hinter dem Unternehmen stehen und es mit Begeisterung nach außen kommunizieren. Mitarbeiter fungieren dabei als Multiplikatoren, die Ihre Marke nicht nur in Gesprächen stolz weiterempfehlen, sondern gerade auch digital pushen. Ob mit Likes auf Social Media oder positiven Bewertungen auf kununu – zufriedene Mitarbeiter stärken Ihre Marke langfristig und tiefgehender als so manch ein Influencer.

 

Viele Unternehmen gehen zur Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen teure Kooperationsverträge mit Influencern auf Social Media ein - dabei sitzen die besten Influencer direkt im Büro nebenan.  

#4 Zielgruppe kennen und Interaktion suchen

Eine Marke steht nie alleine da – betrachten Sie Ihr Unternehmen deshalb immer auch in Verbindung mit Ihren Kunden und Fans. Um eine Marke zu etablieren, muss die Zielgruppe anfangs klar definiert werden und mit der richtigen Ansprache über die richtigen Kanäle zur richtigen Zeit angespielt werden. Die Belohnung: loyale Kunden, die Ihre Produkte und Dienstleistungen immer wieder kaufen und vor allem auch weiterempfehlen. Über Social Media gibt es zudem heute die Möglichkeit in direkte Interaktion mit Ihren Kunden zu treten und einen noch nie dagewesenen direkten Austausch zu ermöglichen. Nutzen Sie diese Chance und fragen Sie gezielt nach Wünschen und Anregungen, gehen Sie auf Kritik ein und bieten Sie einen echten Mehrwert.

#5 Markenstrategie entwickeln

Wie schön es doch wäre, wenn erfolgreiche Marken einfach so vom Himmel fallen würden. Leider muss man als Unternehmen heute einiges dafür tun, um mit einer unwiderstehlichen Marke belohnt zu werden. Dazu gehört auch den Kopf nicht nur in die Wolken zu stecken und von einer Zukunft auf Wolke 7 für das Unternehmen zu träumen, sondern auch mal auf den Boden der Tatsachen zu gucken: Wie ist die aktuelle Wettbewerbslage? Gibt es eine spannende Nische? Und welche Trends lassen sich für mein Unternehmen nutzen? Erarbeiten Sie sich eine fundierte Strategie mit realistisch gesteckten Zielen, die Sie innerhalb der nächsten Jahre erreichen wollen. Denn eins ist sicher: Marken brauchen in der Regel Geduld und festigen sich erst im Laufe der Zeit. Machen Sie jedoch nicht den Fehler und halten Sie zu starr an einst erstellten Strategien fest. Unvorhersehbare Ereignisse wie die Corona Pandemie oder neue technische, gesellschaftliche oder andere innovative Entwicklungen erfordern von Marken immer auch Flexibilität und Agilität. Wer eine Marke entwickeln möchte, muss daher einen Markenkern haben, der so beständig ist wie die Queen und so innovationswillig wie das neueste Tech-Unternehmen im Silicon Valley.

Jetzt aus Ihrem Unternehmen eine Marke machen

Halten wir fest: auf die Frage, wer sie sind, sollten sie ohne zu Zögern antworten können, Peter aus dem Büro nebenan ist womöglich ein besserer Influencer als Bibisbeautypalace und ein einheitliches Erscheinungsbild ist das Non-Plus-Ultra. Wenn Sie jetzt noch ihr Unternehmen mit Emotionen verbinden und eine Verbindung zu ihren Kunden aufbauen, steht Ihrer starken Marke nichts mehr im Weg.

Sie brauchen Unterstützung bei der Verwandlung vom Unternehmen zur Marke? Wir beraten Sie gerne und entwickeln gemeinsam eine Erfolgsstrategie. Melden Sie sich bei uns oder buchen Sie eine Marketingsprechstunde in unserem Online Shop: Hier klicken.

Julia Ortgies

Julia Ortgies

Teilen auf:

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Kostenloser Newsletter

Jetzt abonnieren!
Mehr Einblicke in die gute Stube, unsere neuesten Projekte und kreative Ideen – melden Sie sich gerne an für unseren DESIGNSTUUV-Newsletter.


Anmelden und nichts mehr verpassen!

Fachspezifisch und Expertenwissen